Nachrichten

Historie


Unter dem Namen „Goldene Krone“ erscheint die mit einer Weinschenk-, Krämer- und Apothekengerechtigkeit ausgestattete Gaststätte erstmals 1692. Im 18. Jahrhundert ist sie auch als „Schlutte“ bekannt.

1785 nutzte das Weberhandwerk den oberen Stock des Hauses als Garnhaus. Apotheke seit 1778. In der unteren Haushälfte wohnte der Bader und „Chirurg“ Kustermann.

Die Gründung der Stadt-Apotheke geht auf die Zeit um 1750 zurück. Ab 1855 wurde sie von Eduard Müller betrieben. Er war in allen Kreisen der Stadt beliebt und hochgeschätzt; nicht zuletzt zeichnet er sich durch Wohltätigkeit aus. Als er nach dreißig Jahren starb, ging das renommierte Haus an seinen Neffen, Gustav Rehle, über. Ein Augenleiden zwang diesen 1895 die Stadt-Apotheke zu veräußern. Sein Nachfolger wurde Karl Renz, der seinerseits 1906 an Otto Schedlbauer verkaufte.

1928 übernahm Ludwig Neumeier die Apotheke; er befasste sich sofort mit dem Umbau und der Modernisierung des gesamten Anwesens.

1953 erfolgten weitere Renovierungen, die dem neusten Stand der technischen und wissenschaftlichen Erkenntnis Rechnung trugen.

Textquelle: "Stadtarchiv Immenstadt"


Seit Oktober 2002 ist die Apothekerin Uta Elzer Inhaberin der Stadt-Apotheke. Mit dem kompletten Umbau der Apothekenräume gelang es Frau Elzer die traditionsreiche Stadt-Apotheke in einen zukunftsorientierten Gesundheits- und Dienstleistungsbetrieb zu verwandeln.